St. Martin

An der Realschule An der Fleuth spielt die Bewahrung der christlichen Tradition besonders in der Advents- und Weihnachtszeit eine große Rolle. So wird schon zu Beginn der Adventszeit ein großer Tannenbaum im Forum aufgestellt und schön geschmückt. In dem festlich dekorierten Versammlungsraum finden während der Adventszeit vorweihnachtliche Meditationen, die einige Religionslehrerinnen mit ihren Lerngruppen und einige Musiklehrer gestalten, statt. Ein wichtiger Bestandteil des schulischen Lebens ist auch der Weihnachtsbasar, zu dem alle Klassen gut sortierte Verkaufsstände vorbereiten und während dessen die Schüler der 10. Klassen Tannenbäume verkaufen. Die Schülervertretung (SV) trägt mit dem Besuch des Nikolaus in den fünften Klassen ebenfalls zu schönen Momenten in Sinne des christlichen Glaubens bei. Während der Weihnachtszeit besuchen die SV-Lehrer auch mit den Schülersprechern das „Friedensdorf Oberhausen“, wo sie Pakete abgeben, in denen sich Geschenke aller Art für die Kinder, die dort leben, abgeben.

Dem christlichen Brauchtum folgend, fertigten die drei Fünfer-Klassen in den letzten Wochen, also kurz vor dem diesjährigen Martinsfest, schöne Laternen an, mit denen sie in Begleitung ihrer Klassenlehrer am Umzug durch die Innenstadt von Geldern teilnahmen. Die Schülerinnen und Schüler der Profilklasse „Kreative“, die besonders im künstlerischen, musikalischen und schreibenden Bereich gefördert werden, sorgten für einen eigenen musikalischen Beitrag während des Umzugs. Mit zwei Pauken, zwei Xylophonen und mehreren Blasinstrumenten ausgestattet, zeigten sie sich mit ihren Lehrern Kirstin Schäfer, Hiltrud Beckert und Rüdiger Germer als besonders musikalisch und spielten und sangen Martinslieder, die sie im Unterricht eingeübt hatten.

Ein besonderer „Hingucker“ unter den vielen Fackeln bildet seit einigen Jahren die schöne große Schulfackel, die in diesem Jahr von acht Schülern der Klasse 10 a getragen wurde. Sie ist kunstvoll von einem Technikkurs angefertigt worden, wobei sie auf der einen Seite den heiligen Martin hoch zu Ross auf einem vielfarbigen Hintergrund zeigt, auf der anderen Seite die Bezeichnung Realschule An der Fleuth in bunten Farben zu lesen ist.  Am Westwall-Gebäude winkte Schulleiter Wilfried Schönherr den Schülern in Begleitung seiner Gattin Ursula freudig zu.

Der Umzug hatte zwar um halb sechs im Regen begonnen, endete aber regenfrei um halb sieben im Stadtbereich Geldertor/ Ostwall. Hier las der hl.  Martin seine Lebensgeschichte vor und gab kindgerechte Vorschläge zu einer guten Lebensführung, bevor das traditionelle Feuerwerk zur Freude aller Zugteilnehmer und weiterer Zuschauer im Bereich des historischen Mühlenturms am Himmel gezündet wurde.

Ausgezeichnete Martinslaternen!

Mit viel Fleiß und Eifer haben unsere Fünftklässler – unterstützt von den KunstlehrerInnen – auch in diesem Jahr wieder Laternen für den Gelderner Martinszug gebastelt. Die kreativsten Fackeln nahmen am Laternenwettbewerb der Sparkasse teil. Und die Mühe hat sich gelohnt: Die Klasse 5a hat mit ihren Kunstwerken den dritten Platz in der Kategorie „weiterführende Schulen“ gewonnen und freut sich über ein Preisgeld von 30 Euro, das der Klassenkasse zugute kommt.

 

Aus dem Tagebuch eines Fünftklässlers…

„An zwei Tagen haben wir unsere St. Martinslaterne gebastelt. Wir haben Häuser nach Ideen von einem Künstler James Rizzi auf das Fackelpapier gezeichnet. Er hat Häuser mit Gesichtern gemalt. Einige haben sich auch selbst Häuser ausgedacht. Am 11.11.2018 zieht der St. Martin durch Geldern und ich hoffe, dass viele mitziehen. Wir sind mit unseren Fackeln dabei.“

Japjot, 5b

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weitere Infos über unsere „5er“ gibt es hier: 5erfleuth

St. Martinszug Geldern 2017

St. Martinszug Geldern 2017 – Strahlende Laternen erhellten den Weg

Schülerinnen und Schüler der Realschule An der Fleuth gingen mit gutem Beispiel voran.

Am Samstag, dem 11. November 2017 war es wieder soweit. Um 17.30 startete der diesjährige Martinszug am Adelheid-Haus und endete mit einem Feuerwerk am Mühlenturm.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 zeigten sich auch in diesem Jahr von ihrer kreativen Seite. In liebevoller Arbeit gestalteten die Kinder der Klassen 5a bis 5e unter der Leitung ihrer Kunstlehrerinnen Frau Schaffers, Frau Elixmann und Frau Heymer-Strahl ihre fantasievollen Laternen. Begleitet wurden die Klassen von ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern.

Das Motto lautete „Laternen aus alter Zeit“ und überraschte mit ganz außergewöhnlichen und einmaligen Motiven der „Unterwasserwelten“. Die eckigen Laternen erinnerten an die Handlaternen, die früher dazu genutzt wurden, um die Straßenlaternen einzeln anzuzünden. Das weiße Pergamentpapier wurde mit Wassertieren und dem Schriftzug der Realschule gestaltet und leuchtete strahlend durch den Nachthimmel. Im Zug fielen die Laternen durch ihr Licht und ihre andersartige Form auf. Dies wurde auch von der diesjährigen Fachjury des Laternenwettbewerbs gebührend honoriert, in dem sie dem Schüler, Jonas Verführt aus der Klasse 5e den 1. Platz vergaben.

Auch die Schullaterne wurde wieder ehrwürdig durch Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 und 10 der Religionsklassen in Begleitung ihrer Religionslehrerin und 2. Konrektorin, Frau Cimander getragen. Das Tragen der Laterne ist eine große Ehre für die Schülerinnen und Schüler, denn sie steht für das religiöse Engagement unserer Schule. Außerdem stellt das Tragen eine Herausforderung für die jungen Heranwachsenden dar, denn hier ist Teamgeist gefragt. Für die gesamte Strecke benötigt man mindestens 8 Personen, die die Last immer wieder erneut auf ihren Schultern verteilen. So wächst mit dieser Aufgabe auch das Miteinander der Schülerinnen und Schüler. In diesem Jahr möchten wir uns deshalb herzlich bei Alen H. von der Klasse 9eW, Daniela P., Monika F., Marcus H., Kai D. von der Klasse 10a, Laurenz P., Angelina B., Emma M. von der Klasse 10b und Isabel D. von der Klasse 10 c für ihren Einsatz bedanken.

In diesem Jahr war der St. Martinszug für die Schülerinnen und Schüler der Realschule An der Fleuth aber auch ein besonderes Zeichen der Hoffnung. Die jungen Schülerinnen und Schüler „wollten ein Zeichen setzen, dass wir um unseren Platz an der Fleuth kämpfen“ berichtete unter anderem Lina Großwendt, Schülerin der Jahrgangsstufe 6, die mit einer eigenen gebastelten Laterne gekommen war, um sich dem Zug anzuschließen. Den Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe 5 war es im Rahmen des Religionsunterrichtes ein großes Bedürfnis, der Gemeinde Gelderns mitzuteilen, dass sie stolz auf ihre Schule sind. Sie möchten auch etwas aus eigener Kraft unternehmen, um die Schule mit ihren Mitteln zu retten.

Was kann eindrucksvoller sein, als ein positives Zeichen zu setzen, das friedlich, still und leuchtend schön durch den nächtlichen Himmel strahlt? Ein wunderbares Symbol für die Einsatzbereitschaft, die gute Erziehung und Bildung und den großen Zusammenhalt der Schülerinnen und Schüler der Realschule An der Fleuth, einer Schule, in der liebevoller, wertschätzender und gemeinschaftlicher Umgang miteinander Schulalltag ist.