Projekt „MoneyCheck“

Dass unsere Schule nicht nur auf weiteres Lernen und auf eine mögliche Ausbildungsreife hinarbeitet, sondern auch eine Vorbereitung auf das selbstständige Leben bietet, wird u.a. im Wahlpflicht-Fach „Lebenspraktisches Training“ deutlich. Seit 5 Jahren bietet unser Schulleiter, Herr Schönherr, dieses Fach an, in dem Themen wie Wohnungssuche, Versicherungen, Steuererklärung und das Thema Banken und Zahlungsverkehr, aber auch „Benimm ist in“, wichtige Bausteine darstellen.

Am 28.11.2019 waren, wie auch bei anderen Themen, wieder mal „Externe“ Dienstleister im Unterricht und vermittelten in Zusammenarbeit des Caritasverband Geldern-Kevelaer e.V.  und der Volksbank an der Niers eG in 6 Unterrichtsstunden den Schülern im Rahmen des Projektes „MoneyCheck“ umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen Haushalts- und Budgetplanung, Vertragsrecht, Kontoarten und Zahlungsverkehr sowie Geldanlage und Kredit.

Im ersten Teil, der von Frau Jana Drieß und Frau Vanessa Dammertz von der Caritas-Schuldnerberatung angeleitet wurde, mussten die Schülerinnen und Schüler an Hand von Praxisbeispielen aus der Beratungstätigkeit der Schuldnerberatung erarbeiten, wie man Schuldenfallen frühzeitig erkennen kann, was man bei veränderten Lebenssituationen als Ratsuchender tun sollte und welche vorbeugenden Maßnahmen man ergreifen sollte, um stets den notwendigen Überblick über die eigene Finanzlage zu behalten. Besonders die eigene Urteilsfähigkeit wurde geschult, wenn Entscheidungen geprüft und hinterfragt wurden. Aber auch die Anknüpfung an die eigene Erfahrungswelt war wichtig, denn wer hat nicht schon einmal von der „Schuldenfalle Handy“ gehört.

Im zweiten Teil kamen dann die für den Bereich „Junge Kunden“ zuständigen Berater der Volksbank an der Niers, Herr Steffen Willemsen (Abteilungsleiter Basiskundenbank) und Herr Henrik Lange (Jugendberater), zum Einsatz. Durch ihre altersgemäße Ansprache wurde schnell eine Hemmschwelle abgebaut, die einen regen verbalen Austausch erlaubte. Viele Fragen wurden gestellt und in lockerer Runde erörtert. Von der Funktion des Geldes, der geschichtlichen Bedeutung, bis hin zu Fragen aus den aktuellen Themenbereichen wie „Niedrigzins“, „Leitzins“ und „EZB“, blieb fast nichts ausgespart.

Besonders die Gruppenarbeit mit Hilfe von Tabletts, die die Mitarbeiter mit einer Zuordnungs-aufgabe zu Begriffen der Kontoführung bespielt hatten, brachte Bewegung ins Kursgefüge. Die Ergebnisse wurden abgeglichen und festgehalten und dann in einer Reflexionsphase abschließend geklärt.

Der Vormittag endete dann mit der Ausstellung eines Zertifikats, welches jeder Teilnehmer als Nachweis erhielt, im Bereich der Finanzkompetenz besondere Kenntnisse erworben zu haben.

Geheimtipp

Die Künstlerklasse der Realschule An der Fleuth in Geldern bietet eine musikalische Show der Extraklasse

Im Rahmen des am Freitag, 13.12.2019, stattfindenden Weihnachtsbasars präsentiert die Künstlerklasse der Realschule An der Fleuth in Geldern ihr Können.

Wie jedes Jahr in der Weihnachtszeit bauen die Klassen fünf bis zehn einen bunten Basar mit vielen unterschiedlichen Ständen auf. Dort können nicht nur die Eltern, Geschwister und Verwandte der Schülerinnen und Schüler von 13 bis 17 Uhr in gemütlicher Atmosphäre flanieren und ein bisschen Weihnachtsduft schnuppern, sondern auch alle anderen Weihnachtsfreunde kommen auf ihre Kosten. Die Stände bieten diverse selbst gebastelte Weihnachtsdekoration. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die Schülervertretung verkauft Waffeln zugunsten des Friedensdorfes in Oberhausen, welches Kindern aus Krisen- und Kriegsgebieten hilft. Neben Popcorn und Zuckerwatte kann man sich gemütlich mit Pöfferkes, Plätzchen und warmen Getränken vor einem geschmückten Tannenbaum niederlassen. Der perfekte Ort, um das Highlight des Basars zu genießen: Die Schülerinnen und Schüler der Künstlerklasse haben ein Programm von rockig bis weihnachtlich in musikalischem Hochgenuss und einer stimmungsvollen Lichtshow unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin und Musikpädagogin Kirstin Schäfer vorbereitet. Gespielt werden zum Beispiel der in diesem Sommer wieder neu aufgelegte Song „Narcotic“ sowie der Dauerbrenner „Last Christmas“ in einer Besetzung von Schlagzeug und Percussion, Bass, mehreren Keyboards, Xylophonen, Metallophonen und nicht zu vergessen der Solo- sowie Backgroundgesang. Das ist die perfekte Gelegenheit, um zu sehen, was die Schülerinnen und Schüler in der Künstlerklasse lernen und ob es was für Ihr Kind wäre, wenn der Schulwechsel und damit der Übergang in die Klasse 5 im nächsten Sommer ansteht.

Vorlesewettbewerb Klasse 6

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Realschule An der Fleuth am Vorlesewettbewerb, der jährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ausgerufen wird. 
In einem spannenden Vorentscheid wurden zunächst die Klassensieger der sechsten Klassen bestimmt. Entscheidend für die Beurteilung waren dabei die Textstellenauswahl, die Lesetechnik und Interpretation. Durchgesetzt hatten sich Mark Eul (6a), Jamie Friebe (6b) und Maxim Kulischkin (6c). 
Anfang Dezember fand dann die Endrunde des Schulentscheids statt, in der die Klassensieger vor einer Jury gegeneinander antraten. 
Sie lasen zunächst aus einem Buch ihrer Wahl vor. Danach bekamen sie einen Fremdtext aus dem Jugendroman „Hotel der Magier“ von Nick Thornton, den der Förderverein der Schule stiftete. 
Alle überzeugten als gute Leser und interpretierten ihre Texte auf ihre eigene Art. Die Entscheidung wurde der Jury demzufolge nicht leicht gemacht. Die Auswertung der Punkte ergab letztendlich ein knappes, aber eindeutiges Ergebnis: Mark Eul (6a) wird als Schulsieger die Realschule im kommenden Frühjahr beim Stadtentscheid vertreten. 
Er freut sich über das Buchgeschenk des Fördervereins. 

Heiß auf Eis „mit dem Nikolaus“

So können Schultage häufiger aussehen, dachten sich die Schüler und Schülerinnen aus der Klasse 5a.
Zuerst kam der Nikolaus mit kleinen Geschenken – übrigens von der Schülervertretung mit den beiden SV-Lehrerinnen Frau Staschock und Frau Deutscher mit viel Liebe organisiert.
Und dann ging es danach zum Eislaufen. Die 5a „wanderte“ mit ihren Klassenlehrern zur Eislauffläche auf dem Gelderner Marktplatz. Sie waren wirklich „Heiß auf Eis“ – so das Motto der alljährlichen städtisch veranstalteten Eislaufaktion.
Mit viel Freude verbrachten die Kinder 2 Stunden auf dem Eis und gingen danach glücklich und zufrieden ins Wochenende.
Vielen Dank nochmals an die SV der Realschule An der Fleuth und an die Stadt Geldern.

Der Nikolaus an der RSADF

„Roter Mantel, der Bart lang und weiß, kommt er gegangen ganz heimlich und leis.“

Dieser Mann, von dem hier die Sprache, ist hat auch in diesem Jahr wieder den Weg in die Realschule An der Fleuth gefunden. Vor allem die neuen Fünftklässler, die dieses Jahr die Tradition des Nikolausrundgangs zum ersten Mal erleben durften, kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Bepackt mit Äpfeln und Weckmännern zog der Nikolaus mit seinem treuen Gehilfen Knecht Ruprecht von Klasse zu Klasse und verteilte Lob und prallgefüllte Nikolaussäcke. Die fleißigen Schülerinnen und Schüler der Schülervertretung haben den Nikolaus tatkräftig unterstützt und die Nikolaussäcke liebevoll mit den frischen Gaben befüllt. 

Der Schülervertretung der Realschule An der Fleuth ist es sehr wichtig, den Gedanken der Nikolaustradition an die Schülerschaft weiterzugeben. Warum genau diese Tradition? Viele vergessen oft, dass der Nikolaus nicht nur derjenige, war der armen Menschen ohne Dank zu verlangen, heimlich Gaben vor die Tür legte, sondern auch der Schutzpatron der Kinder ist, also auch der Kinder der Realschule An der Fleuth. Aus diesem Grund ist es wichtig, durch eine solch schöne Aktion den Schülerinnen und Schüler den Gedanken des Nikolaustages noch einmal bewusster zu machen.

Advent an der RSADF

Plätzchenduft zieht durch das Haus,
versperrt sind manche Schränke.
es weihnachtet, man kennt sich aus
und wohlsortiert sind die Geschenke.

Man freut sich auf das Kinderlachen
und auf ein paar Tage – ruhig und still,
anderen Mal eine Freude machen,
das ist es, was man will.

Weihnachtskarten trudeln ein
von allen Ecken und Kanten,
die meisten sind, so soll es ein
von den Lieben und Verwandten.

In diesem Sinne: Eine schöne Adventszeit mit besinnlicher Vorweihnachtsstimmung!

Probieren……

…geht über Studieren. Unter diesem Aspekt hatten sich 25 technisch interessierte SchülerInnen der Klasse 10 für die Schnupper-Workshops am Berufskolleg Geldern angemeldet. In den Berufsfeldern KFZ-, Elektro-, Metall- oder Holztechnik erlebten die TeilnehmerInnen im Rahmen der Initiative „Zukunft durch Innovation“ (ZdI) der Hochschule Rhein-Waal einen praxisorientierten Schultag, der ihnen einen ersten Einblick in die Anforderungen des ersten Ausbildungsjahres gewährte.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, KFZ-Mechatroniker zu werden, hatte in der Werkstatt der KFZ-Technik die Gelegenheit Bremsen zu prüfen, beim Reifenwechsel zuzupacken und einen Motorblock zu zerlegen.

Die Installation einer haushaltstypischen Wechselschaltung stand auf dem Stundenplan in der Elektrotechnik. Nach einer kurzen Einführung in die physikalischen Grundlagen konnten die TeilnehmerInnen mit Schraubendreher und Klemmen die theoretischen Kenntnisse in die Praxis umsetzen. Da war logisches Denken, Geduld und auch Fingerspitzengefühl gefragt.

Vorbereitungen für die kommende Grillsaison trafen die SchülerInnen, die sich für den Bereich Metalltechnik entschieden hatten. Die Herstellung eines transportablen Festival-Grills, auf dem ein Würstchen Platz hat, ließ viel Raum für Kreativität. Die Anfertigung erfolgte Schritt für Schritt mit Hilfe verschiedener Werkzeuge und Arbeitstechniken wie Falzen, Bohren, Verschrauben und Biegen von Schweißdrähten.

Auch in der Holztechnik stand bei der Herstellung eines Frühstücksbrettchens Kreativität im Vordergrund. Doch bevor die TeilnehmerInnen ihre handwerklich-kreativen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten, galt es am Computer unter fachkundiger Anleitung das Brettchen zu bemaßen. Danach konnte es mit Hilfe der CNC-Maschine zugeschnitten werden. Dem Einfallsreichtum beim Schleifen und Verzieren mit dem Brennpeter waren dann keine Grenzen mehr gesetzt.

Alle SchülerInnen waren von dieser handlungsorientierten Form der Berufsorientierung begeistert. Neben der Herstellung eines Weihnachtsgeschenkes hat dieser Projekttag dazu beigetragen, dass die TeilnehmerInnen, unabhängig davon ob sie sich nach dem Abschluss der Realschule für einen schulischen Bildungsgang oder eine duale Ausbildung entscheiden, eine individuelle Anschlussperspektive zu entwickeln, die sich an ihren eigenen Fähigkeiten orientiert. Auch in diesem Jahr hat sich das Projekt „Schnupper-Workshops am Berufskolleg“ als wichtiger Bestandteil des Berufswahlkonzeptes der Realschule An der Fleuth erwiesen.

Susanne Schmidt