Vom Abenteuer zum Teamwork

Zum Ende ihrer Eingewöhnungszeit an der Realschule – der Erprobungsstufe (bestehend aus den Klassenstufen 5 und 6) – waren die Sechstklässler jüngst einmal anders gefordert. Drei Schultage lang standen bei den Klassenfahrten der 6. Klassen nach Kleve und Kalkar die „klassischen“ schulischen Fähigkeiten wie Biologie und Englisch im Hintergrund – auf die Probe gestellt wurden vor allem der Zusammenhalt und die Teamfähigkeit der Klassen.

In der Jugendherberge Kleve wurden die Klassen durch ein abwechslungsreiches Programm stets vor neue Herausforderungen gestellt: Vertrauensbildende Aktionen wechselten sich ab mit Team-Challenges, bei denen man clever sein, aber vor allem auch die Stärken der Gruppe und ihrer Mitglieder kennen und nutzen musste. Nur durch gute Zusammenarbeit und ein vertrauensvolles Miteinander konnten die Aufgaben bewältigt werden. Schließlich schafften es die Klassen mit Strategie und gutem Teamwork, gemeinsam zwar keine Pferde zu stehlen, dafür aber mehrfach die (Plastik-)Henne „Gisela“ zu entführen. Auch beim gemeinsamen „Brücken bauen“ und vielen anderen Teamspielen gelangten die SchülerInnen bald zum Erfolg. Die interaktive Ipad-Rallye rund um die Jugendherberge gelang durch das Rezept „Zusammenhalt, Kommunikation und gegenseitige Hilfe“. So konnte die Stadt Kleve (und der Rest der Welt) noch einmal vor der Bedrohung durch die bösen Trolle gerettet werden.

Insgesamt zeigten sich die SchülerInnen allesamt als gute Teamplayer, die in den vergangenen (fast) zwei Schuljahren nicht nur Unterrichtsstoff gelernt hatten, sondern auch zu tollen Klassengemeinschaften zusammen gewachsen waren, die einen respektvollen Umgang miteinander pflegten. Darin wurden sie durch die Trainer vor Ort bestätigt – und durch tolle Erfolge in den Challenges. An der Gruppen-Wippe gelang der 6e sogar ein Allzeit-Rekord: Nach einigen Versuchen war sie nach nur 4,38 Sekunden ausbalanciert! Doch auch die ruhigen Momente kamen nicht zu kurz: Beim Grillen oder beim Stockbrot rösten war genug Zeit, über die Erlebnisse des Tages nachzudenken und auch klassenübergreifend ins Gespräch zu kommen – ab der 7. Klasse werden verschiedene Fächer auch im Kursverband unterrichtet.

Für die SchülerInnen war die Klassenfahrt übrigens „handyfrei“ – eine bewusste Regelung, die im Vorfeld getroffen worden war, aber bei einigen für sorgenvolles Stirnrunzeln gesorgt hatte. So mancher Schüler „hätte nicht gedacht, dass es ohne Handy so toll werden kann!“ Einige SchülerInnen stellten (sehr zum freudigen Erstaunen der begleitenden Lehrkräfte) aber auch unter Beweis, dass sie in ihrer bisherigen Zeit an der Realschule schon zu sehr eigenständigen Persönlichkeiten herangewachsen waren. So waren einige Biologiehefter mit auf die Reise gegangen – um sich abends noch einmal kurz auf den bald anstehenden Bio-Test zu besinnen.

Berufsberatung auf Augenhöhe

Berufsberatung auf Augenhöhe

In einer ganz anderen Rolle fanden sich die 120 SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 am Mittwoch, den 29.05.2019 wieder. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem kürzlich absolvierten Schülerbetriebspraktikum wurden im Rahmen einer Ausstellung präsentiert, zu der auch Eltern und Betriebe eingeladen waren.

52 verschiedene Berufe aus unterschiedlichen Berufsfeldern galt es vorzustellen. Mittels Plakaten, Power-Point Präsentationen, Modellen und reichlich Anschauungsmaterial  wurden die Arbeitsbedingungen, typische Tätigkeiten, Anforderungen und Voraussetzungen verdeutlicht.

Alle SchülerInnen der Jahrgangsstufe 8 erhielten an diesem Tag die Möglichkeit, mithilfe eines Erkundungsbogens, sich bei den „ExpertInnen“, im persönlichen Gespräch auf Augenhöhe, über die Sonnen- und Schattenseiten der verschiedenen Berufe zu informieren.

Ein Highlight war zweifellos die Nutzung von VR-Brillen zur virtuellen Betriebserkundung, die unter den SchülerInnen ausgelost wurden. Nicht nur die SchülerInnen waren von dieser Möglichkeit begeistert, auch viele LehrerInnen ließen sich von den 360-Grad-Videos zu verschiedenen Ausbildungsberufen und Arbeitsplätzen begeistern.

Nach Potenzialanalyse und Berufsfelderkundungen beginnt für die SchülerInnen der Klasse 8 der Praxistest. Die Wahl eines Praktikumsberufes will gut überlegt sein, ist es doch die einzige Möglichkeit innerhalb der Schulzeit über einen längeren Zeitraum die betriebliche Wirklichkeit mit den eigenen Voraussetzungen und Erwartungen abzugleichen. Die Ausstellung war somit das Warming Up für das bevorstehende Schülerbetriebspraktikum.

Susanne Schmidt

Tolle Ergebnisse beim Citylauf

Auch in diesem Jahr nahmen erfreulich viele Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis sieben  am Gelderner Citylauf teil, und das mit einem beachtlichen Erfolg. Sieben Mädchen und zehn Jungen stellten sich dem sportlichen Wettkampf,  zwei von ihnen – Nils Cox (Klasse 7c) und Antonya Holthausen (Klasse 6b) – wurden sogar als schnellste Läufer von insgesamt 269 Teilnehmern mit  attraktiven Medaillen geehrt. Sichtlich erfreut und unter starkem Beifall der zahlreichen Zuschauer bestiegen die beiden das Siegerpodest, Nils mit einer Zeit von 7:51 min als Fünftschnellster in der Gesamtwertung über 2.000 Meter und Zweitschnellster in seiner Altersklasse (AK) (m. Jugend U14). Antonya wurde mit einer Zeit von 9:32 min als zweitschnellste Läuferin in ihrer AK (w. Kinder U12) geehrt, das auch über 2.000 Meter.  Joyce Brings (6b)brachte es mit einer Zeit 10:45 min auf einen guten fünften Platz in ihrer AK (w. Kinder U12), und Vanessa Wagner (6b) belegte in einer Zeit 11:02 min den siebten Platz in ihrer AK (w. Kinder U12). Lea Becker (6b) erlief sich mit einer Zeit von 11:04 min den neunten Platz in der AK w. Kinder U12, Daniel Akklobessi (7c)  erreichte mit einer Zeit von 10:46 min ebenfalls den 6. Rang in seiner Altersklasse (m. Jugend U16).  


Begleitet von einigen Elternpaaren begab sich die sportliche Schülergruppe um kurz vor 16 Uhr zur Startlinie, um 16:05 Uhr fiel der Startschuss. Ein wenig eng wurde es auf den ersten Metern nicht nur für Ben Teply (7d), der leider wider Erwarten wegen eines Sturzes nicht zu den schnellsten Läufern gehörte, sondern auch für Have Nguyena (5a), Jonah Zimmermann (5a) und Mirela Cebanu (5a). Wie diese Schüler sorgten auch Maria Stöpp (6b), Jonas Kilders (7b), Roméo Rosendahl (7a), Max Bürgers (7b), Jannik Bongers (7b), Phil Kleuskens  (7e) und Linus Oertel (ebenfalls 7e) dafür, dass die tollen Funktionsshirts, die mit den Geldern des Fördervereins vor einigen Jahren angeschafft worden waren, wieder zum Einsatz kamen.

Der Förderverein übernahm nach Absprache aller Mitglieder miteinander auch das Startgeld für die Schüler. Schon jetzt freuen sich die besonders schnellen Jungen und Mädchen auf die „Stunde der Sieger“, in der sie ein zweites Mal geehrt werden.

Fridaysforfuture in Geldern

Am Freitag den 17.5.2019 haben unsere Schülerinnen und Schüler Gelegenheit bekommen ein Teil der Fridaysforfuture-Bewegung zu sein.

Mit selbst gestalteten Plakaten haben besonders die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6d auf die Probleme der Erderwärmung hingewiesen.

Einen kurzen Eindruck von der Demonstration gab es in der Lokalzeit des WDR vom 17.5.:

Lokalzeit

Hier ein paar Bilder von der Demo!

SpardaSpendenWahl – Jede Stimme zählt

Mit unserer neuen Forscherklasse nehmen wir an einem Wettbewerb der Sparda-Bank teil.

In diesem Wettbewerb sollen Projekte aus den Bereichen Technik, Wissenschaft, Umwelt, Forschung und Digitalisierung gefördert werden. Insgesamt werden 200 Schulen mit insgesamt 400.000 € unterstützt.

So funktioniert die Abstimmung:
„Vom 7. Mai bis zum 6. Juni 2019 kann jede/r kostenlos mitentscheiden, welche Projekte gefördert werden. Es wird online mittels einer SMS-Verifizierung abgestimmt: Dazu wird im jeweiligen Profil die Mobilfunknummer eingegeben. An diese wird eine SMS mit drei Abstimmcodes versendet, die jeweils einer Stimme entsprechen. Sie sind für 48 Stunden gültig.“

Der Link Link zur Abstimmung:

Abstimmung

Nähere Informationen zum Wettbewerb gibt es hier:

Info´s zum Wettbewerb

Fünfer machen „Frühjahrsputz“ rund um die Realschule

 

Nach dem Motto „Die Blumen kommen, der Müll muss gehen“ beteiligten sich unsere beiden Fünferklassen Anfang April am „Frühjahrsputz im Kreis Kleve“, einer Müllsammelaktion aus den Ortschaften des Kreises Kleve. Mit bunten Handschuhen ausgerüstet suchten und sammelten sie gemeinsam die achtlos weggeworfenen Hinterlassenschaften ihrer Mitmenschen im schulnahen Egmondpark. Viele staunten nicht schlecht über ihre Funde – und zwei Schüler wurden sogar noch zu „Igelrettern“.

Was so alles herumliegt…

… wollten manche SchülerInnen gar nicht glauben. Neben einer Vielzahl von Zigarettenkippen fanden sich auch diverse Verpackungen von Lebensmitteln aus dem Supermarkt, die scheinbar vor Ort verzehrt wurden. „Dabei stehen hier doch Mülleimer!“ entfuhr es einigen spontan.

Auch auf die Schattenseiten von Fast Food oder dem einen oder anderen Imbiss „to go“ wurden Schülerinnen aufmerksam: unglaublich große Mengen an Verpackungsmüll, der sich auch noch ganz in der Nähe des Ententeiches wiederfand und dort wohl einfach weggeworfen worden war.

Und auch „Wertstoffe“, die eigentlich noch zur Wiederverwendung taugen und damit zusätzlich die Umwelt entlasten könnten, zogen die fleißigen SchülerInnen aus den Büschen: Pfandflaschen und Papier (zum Beispiel in Form von Zeitungen). So aber belasteten sie nur die Natur. Obwohl die Grundstimmung der SchülerInnen gut und fröhlich war, verfinsterten sich einige Minen in Anbetracht solcher Funde.

Retter in der Not – und immer wieder Plastiktüten

Zu regelrechten Lebensrettern wurden wohl zwei der Fünftklässler, die in einem Gebüsch einen Igel entdeckten, der sich hoffnungslos in zwei Plastiktüten verfangen hatte. Mit etwas Geduld konnte das verängstigte Tier befreit werden und scheinbar erleichtert wieder seines Weges gehen. Die Plastiktüten wären wohl zu einer tödlichen Falle für das putzige Tier geworden, das im Handumdrehen die Herzen der Umstehenden gewonnen hatte.

Am Ende war die Aktion in mehrerlei Hinsicht ein voller Erfolg: Ganze 5 prall gefüllte Müllsäcke konnten im schulischen Müllcontainer entsorgt werden. Zurück blieben außerdem über 50 Fünftklässler, die noch etwas länger über den täglich anfallenden Müll nachgrübelten – was sich auch in den „Müllgedichten“ widerspiegeln sollte, die bei der Nachbereitung entstanden (eine Kostprobe folgt).

Die Kreis Kleve Abfallwirtschaft GmbH als Ausrichter der Aktion auf Kreisebene unterstützt auch das europaweite Projekt „Let’s clean up Europe“, das es sich zum Ziel gemacht hat, europaweit für Umwelt- und Naturschutz zu sensibilisieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Erkundungsgang durch Kafarnaum

Auch das Fach Religion hat an unserer Schule einen hohen Stellenwert. In der Regel wird es in der 5. und in der 6. Jahrgangsstufe mit 2 Stunden, später dann in den Klasse 7 bis 10 mit einer Stunde pro Woche unterrichtet.

Die Themen sind so zusammengestellt, dass die Schülerinnen und Schüler sich selbst und ihren Glauben besser verstehen lernen, wobei die Lernprozesse sehr schülerzentriert und sehr empathisch angelegt sind. So steht in der 6. Jahrgangsstufe nicht nur das Thema „Vorbilder“ auf dem Lehrplan, die Themen „Taufe“ und „Jesus“  sowie „das Judentum“ werden ebenfalls behandelt.

Zur Einführung in die Themengebiete „Jesus“ und „Das Judentum“ bieten die Religionslehrerinnen schon seit einigen Jahren das Lesen der Lektüre „Benjamin und Julius“ an. In diesem Taschenbuch nimmt der jüdische Junge Benjamin den römischen Jungen Julius mit auf einen Erkundungsgang durch Kafarnaum, der Heimatstadt von Benjamin. Mit der Person „Jeschua“ lernen die beiden Freunde, die eigentlich keine Freunde sein dürfen, den biblischen Jesus kennen, und das in einer Erzählweise, die sehr großes  Interesse und auch sehr große Sympathie erweckt.

Am eifrigsten ist die Lerngruppe dann, wenn sie eine Stadt in Palästina zur Zeit Jesu nachbasteln dürfen. Zu ihr gehören dann die gesamten Personen, die Gebäude und die Arbeitsvorgänge, die die Schülerinnen und Schüler während des Lesens der Lektüre kennengelernt haben. Auf diesem Foto zeigen einige der Schülergruppen die Landschaften, die sie mit großer Freude in Gruppenarbeit errichtet haben.

Technik ist keine Männerdomäne

Diese Erfahrung machten 25 Mädchen der Realschule An der Fleuth die am Projekt Mädchen in Technik (MiT) des Berufskollegs Geldern teilnahmen.

Im Rahmen der Initiative Zukunft durch Innovation (zdi) der Hochschule Rhein-Waal konnten am 13. Februar 2019 die SchülerInnen erneut (das Projekt wurde bereits zum 12. Mal durchgeführt) unter Beweis stellen dass sie technikaffin und in technischen Bildungsgängen bzw. Berufen ebenso begabt sind wie Jungen. Wie in jedem Jahr stellte die Realschule An der Fleuth wieder das Gros der Teilnehmerinnen.

An diesem Tag standen praxisnahe und handlungsorientierten Erfahrungen in verschiedenen MINT-Fächern auf dem Stundenplan. Die Bezeichnung MINT steht für die Begriffe Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik, allesamt Berufsbereiche, die einerseits gute Verdienstmöglichkeiten und Aufstiegschancen ermöglichen, andererseits  durch Fachkräftemangel gekennzeichnet sind.

Nach der offiziellen Begrüßung durch Schulleiter Andreas Boland im Selbstlernzentrum, wurden die Teilnehmerinnen in 6 Kleingruppen aufgeteilt, die die Bereiche Metalltechnik, Elektrotechnik, Holztechnik, KfZ-Technik, Chemie und Physik durchliefen. Nach einer kurzen theoretischen Einführung durften die Mädchen selbst „Hand anlegen“.

In der Metallwerkstatt wurden die Schülerinnen zunächst in die Handhabung verschiedener Werkzeuge eingewiesen, bevor sie Schritt für Schritt einen Kleiderhaken anfertigten.

Wie installiert man eine Wechselschaltung, wie sie in jedem Haushalt vorzufinden ist? Mittels Schraubendreher und Klemmen galt es im Elektrotechnikraum die Theorie in die Praxis umzusetzen.

 

Eine Grillzange herzustellen, war die Aufgabe in der Holzwerkstatt, hier galt es handwerkliches Geschick zu entwickeln, schließlich steht die nächste Grillsaison bevor.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dass auch Mädchen als KfZ-Mechatroniker ihren Mann stehen können, erlebten die Teilnehmerinnen beim Reifenwechsel und der Prüfung der Bremswirkung. Zudem wird die Fehlersuche heute durch den Computer unterstützt, was die Arbeit in der KfZ-Werkstatt erheblich erleichtert.

Kraft hat nicht nur etwas mit Muskeln zu tun sondern auch viel mit Köpfchen. Diese Erfahrung machen die Mädchen im Physikraum, bei der Einführung in die Hebelgesetze, deren kraftsparende Wirkung dort veranschaulicht wurde.

Die letzte Station an diesem Projekttag war der Chemieraum. Hier wurde unter fachmännischer Leitung Lipgloss hergestellt. Je nach individuellen Vorlieben mit oder ohne Pigment bzw. mit Papaya-, Wildkirsch- oder Zitronenaroma. Hier war Entscheidungsfreudigkeit gefragt.

Dass Technik in jedem Falle auch etwas für Mädchen sein kann, stand bei allen Teilnehmerinnen nach diesem abwechslungsreichen und interessanten Tag fest. Neben dem Umstand, dass alle Mädchen am Ende dieses Praxistages ein Valentinsgeschenk mit nach Hause nehmen konnten, hat das Projekt in jedem Falle dazu beigetragen, dass eigene Berufswahlspektrum um die MINT-Komponente zu erweitern.

Die nächste Station im Berufsorientierungsprozess ist das Schülerbetriebspraktikum. In der Zeit vom 02.05. bis 17.05.2019 werden alle SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 ihre eigenen Fähigkeiten mit den Anforderungen der Berufswelt abgleichen und hoffentlich ihrem Traumberuf einen Stück näher kommen.

In der Klasse 10 rundet das Angebot der Teilnahme an einem Schnupper-Workshop am Berufskolleg in Geldern die Berufsorientierung an der Realschule An der Fleuth ab, so dass eine bewusste Entscheidung zum „Anschluss nach dem Abschluss“ getroffen werden kann.

Susanne Schmidt

 

Assessment-Center die Zweite

Am 21.02. fand der zweite Durchgang des Projektes „Auswahlverfahren“ in den Räumen der Fa. Schaffrathmedien statt. Die infolge der grassierenden Erkältungs-welle sehr kleine, nur aus 5 TeilnehmerInnen bestehende Gruppe, erwiesen sich jedoch als sehr motiviert.

Im Verlauf eines Vorstellungsgesprächs, konnte die angehende Medizinische Fachangestellte, die ihren zukünftigen Ausbildungsbetrieb durch ihr Schülerbetriebspraktikum kennengelernt hatte, ihre Soft-Skills überzeugend darlegen. Auch ihr Migrationshintergrund hatte sich bereits als hilfreich erwiesen, konnte sie doch als Übersetzerin zwischen Patient und Arzt fungieren. Der Wunsch zunächst eine Ausbildung und Fachabitur zu machen, um gegebenenfalls später noch eine Weiterbildung als Medizinische OP-Assistentin anzuschließen, belegt eine zielorientierte und ehrgeizige Einstellung zur Berufswelt.

Der Wunsch KFZ-Mechatroniker war durch die Berufsfelderkundungen erstmalig geweckt worden. Ausgiebige Recherchen zum Berufsbild im  Politikunterricht hatten dann zur zielgerichteten Auswahl eines Praktikumsberufes und zur Festigung des Berufswunsches geführt. Bei der Auswahl eines geeigneten Ausbildungsbetriebes sollte nie die leichte und „entspannte“ Anfahrt ausschlaggebend sein. Auch auf die Frage, „Warum dann nicht auch eine Ausbildung als 2-Radmechatroniker in Betracht käme“, sollte wohlüberlegt beantwortet werden. Hier ist sicherlich der Umstand dass der gegenwärtige Erwerb des Mofa-Führerscheins und die Anschaffung eines Rollers nur  als ein Übergang zu komplexeren Herausforderungen zu sehen ist. Zu den Soft-Skills, die für einen zukünftigen KFZ-Mechatroniker wichtig sind, gehören sicherlich Sportlichkeit, technisches Verständnis, handwerkliches Geschick und räumliches Vorstellungsvermögen. Da ist es nicht so schlimm, wenn zu den eigenen Schwächen, eher mangelnde Englischkenntnisse zählen. Mit deutschen Autos muss man schließlich nicht Englisch sprechen! Wer berufliche Ziele hat sollte sie auch in einem Vorstellungsgespräch als solche formulieren. Den Werkstattleiter sollte man nicht durch abwarten – bis ein Platz frei wird – sondern aktiv anstreben. Hier kommt es auf die geeignete Wortwahl an, um in dieser Situation eine gute Figur zu machen. Dazu erhielten die TeilnehmerInnen wieder wertvolle Tipps von Frau Schoofs (Personalabteilung).

Im nachfolgenden Partnerinterview wurden innerhalb von 15 Minuten die Gründe für den Berufswunsch und die erforderlichen Soft-Skills erfragt und souverän präsentiert.

Das Thema der nachfolgenden Gruppendiskussion hatte einen realen Hintergrund. Die Auszubildenden eines Unternehmens sollten am „Tag der Ausbildung“ beim Berufskolleg Kontakt zu interessierten SchülerInnen knüpfen. Die gemeinsame Planung und Organisation dieses Vorhabens, erforderte konkrete Überlegungen, wie man interessierte Schulabgänger gezielt ansprechen und sie von dem eigenen Unternehmen und seinen Ausbildungsberufen begeistern kann. Der Zeitrahmen umfasste 25 Minuten, doch zuvor musste erst einmal eine gemeinsame Pause gemacht werden, um wieder geistig fit für kreative Gedanken sein zu können.
Zunächst galt es einen passenden Namen für das Unternehmen zu finden. Da „Apple“ bereits vergeben war, einigte man sich auf „FLEX“, mit dem Werbeslogan „Wir FLEXen auch Stahlbeton“. Eine Firma, die Maschinen, Werkzeuge und Baubedarf im Produktsortiment führt. Dem entsprechend werden Elektroniker, Lageristen, Mechatroniker, Technische Systemplaner, Kaufleute für Büromanagement und Fachkräfte für Gebäudereinigung dort ausgebildet. „Lockmittel“ sollten die gute Bezahlung, Weihnachts- und Urlaubsgeld, Überstundenbezahlung oder Freizeitausgleich und Möglichkeiten zum Auslandsaufenthalt sein. Der Hinweis auf die vielen Auszeichnungen bei der Ausbildung – alle AZUBIs schließen mit überdurchschnittlichen Ergebnissen ab – und die guten Chancen auf Übernahme nach der Ausbildung sollten das Interesse der Besucher wecken.

Zudem erhalten die AZUBIs Hilfe bei schulischen Problemen im Berufskolleg. Auch eine ansprechende Website mit zahlreichen Informationen und Auszeichnungen wurde als unbedingt erforderlich für die AZUBI-Akquise erachtet.

Von einer Gruppendiskussion im eigentlichen Sinne des Worte, konnte man nicht sprechen. Während die „alten Hasen“, d.h. die SchülerInnen, die bereits einen Ausbildungsplatz haben, wichtige Ideen einbrachten, verschriftlichen die anderen TeilnehmerInnen die Vorschläge und versuchten sich in einer kreativen Gestaltung. Die 25 Minuten waren dann auch sehr schnell vorüber und die Arbeit immer noch nicht erledigt, so dass bereits Überlegungen angestellt wurden, ob es nicht sinnvoller sei, direkt Insolvenz anzumelden. Auf den letzten Metern konnte dann aber doch ein Ergebnis präsentiert werden.

Mit großem Interesse verfolgten die SchülerInnen die Ausführungen von Frau Schoofs zu den Zielen einer solchen Gruppendiskussion, bei der in Abhängigkeit von der zu vergebenden Postion verschiedene Charaktere identifiziert werden können.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei der sich anschließenden Postkorbübung musste eine Schulwoche in nur 15 Minuten geplant werden. Keine leichte Aufgabe, denn außer den Vorbereitungen auf einen Vokabeltest und eine Mathearbeit, mussten die Bewerbungsunterlagen für das heutige Projekt und die Fertigstellung einer Mind-Map für eine Expertenrunde zum Thema „Soft-Skills“ fertiggestellt werden. Daneben galt es familiäre Pflichten unterzubringen und Zeit für Kino, Freunde und Vereinssport einzuplanen. Jeder Teilnehmer musste hier seine eigenen Prioritäten setzen. Kann man den besten Freund an seinem Geburtstag versetzen, weil die Teilnahme am Training Voraussetzung für den Einsatz im Spiel am Wochenende ist? Überlegungen, statt seiner ein Double zum Training zu schicken bzw. den Trainer zu bestechen, wurden dann aber doch schnell verworfen. Dann doch lieber auf das Duschen nach dem Training verzichten! Wie lässt sich eine ganztägige Familienfeier verkürzen, wenn man sich schon nicht umgehen kann. Immerhin wird die Großmutter nur einmal 80 Jahre alt. 5 Stunden am Stück für die Mathearbeit lernen, der Mathelehrer wird sich freuen, aber ist dies realistisch? Dann doch lieber auf eine Stunde Schlaf verzichten und vor der Schule noch einmal ins Heft schauen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Einzelpräsentationen der mitgebrachten Lieblingsgegenstände (Handys, Kreditkarte, Schoko-Ticket und Kopfhörer) bildete den Abschluss des Projekttages.

Die Kreativität dieser Gruppe zeigte sich in den liebevoll gestalteten Plakaten und überzeugend vorgebrachten technischen und ökonomischen Verkaufsargumenten, die sicher das Interesse jedes Kunden geweckt hätten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Feedback der TeilnehmerInnen war einhellig. Der Projekttag war sehr kurzweilig und die ausgewählten Übungen haben viel Spaß gemacht. Eine rundum gute Vorbereitung auf zukünftige Bewerbungsverfahren.

Susanne Schmidt