Schüler gedenken ermordeter Juden des Nationalsozialismus

Eine Schülergruppe von rund 60 Schülern der Realschule An der Fleuth (Standort Westwall) begab sich am 30.01.2020 auf einen Rundgang in Geldern anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz. Der Rundgang war selbstständig von den Schülern vorbereitet worden. Sie besuchten Stolpersteine, welche in der ganzen Stadt verteilt sind, um sich einen Eindruck davon verschaffen zu können, wo sich die Wohnorte der letzten in Geldern lebenden Juden befanden. Außerdem besuchten sie den Standort der Synagoge, welche 1938 in der Reichspogromnacht von den Nationalsozialisten niedergebrannt wurde.

Warum sollen wir uns erinnern?

Die Schüler der Realschule An der Fleuth (Standort Westwall) fertigten bei Ihren Recherchen eine Pinnwand zum Thema „Warum sollen wir uns erinnern?“ an. Dies machten sie, damit der Tag des Holocaust nicht vergessen wird. Viele waren sich einig, dass Erinnerung wichtig ist, „damit so etwas nicht wieder passiert“ und gleichzeitig um „die zu ehren und würdigen, die ihr Leben lassen mussten“.

Geschrieben von: Luca Grüter, Lennard Hetjens& Kevin Schneider, Jahrgangsstufe 10