Projekt „MoneyCheck“

Dass unsere Schule nicht nur auf weiteres Lernen und auf eine mögliche Ausbildungsreife hinarbeitet, sondern auch eine Vorbereitung auf das selbstständige Leben bietet, wird u.a. im Wahlpflicht-Fach „Lebenspraktisches Training“ deutlich. Seit 5 Jahren bietet unser Schulleiter, Herr Schönherr, dieses Fach an, in dem Themen wie Wohnungssuche, Versicherungen, Steuererklärung und das Thema Banken und Zahlungsverkehr, aber auch „Benimm ist in“, wichtige Bausteine darstellen.

Am 28.11.2019 waren, wie auch bei anderen Themen, wieder mal „Externe“ Dienstleister im Unterricht und vermittelten in Zusammenarbeit des Caritasverband Geldern-Kevelaer e.V.  und der Volksbank an der Niers eG in 6 Unterrichtsstunden den Schülern im Rahmen des Projektes „MoneyCheck“ umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen Haushalts- und Budgetplanung, Vertragsrecht, Kontoarten und Zahlungsverkehr sowie Geldanlage und Kredit.

Im ersten Teil, der von Frau Jana Drieß und Frau Vanessa Dammertz von der Caritas-Schuldnerberatung angeleitet wurde, mussten die Schülerinnen und Schüler an Hand von Praxisbeispielen aus der Beratungstätigkeit der Schuldnerberatung erarbeiten, wie man Schuldenfallen frühzeitig erkennen kann, was man bei veränderten Lebenssituationen als Ratsuchender tun sollte und welche vorbeugenden Maßnahmen man ergreifen sollte, um stets den notwendigen Überblick über die eigene Finanzlage zu behalten. Besonders die eigene Urteilsfähigkeit wurde geschult, wenn Entscheidungen geprüft und hinterfragt wurden. Aber auch die Anknüpfung an die eigene Erfahrungswelt war wichtig, denn wer hat nicht schon einmal von der „Schuldenfalle Handy“ gehört.

Im zweiten Teil kamen dann die für den Bereich „Junge Kunden“ zuständigen Berater der Volksbank an der Niers, Herr Steffen Willemsen (Abteilungsleiter Basiskundenbank) und Herr Henrik Lange (Jugendberater), zum Einsatz. Durch ihre altersgemäße Ansprache wurde schnell eine Hemmschwelle abgebaut, die einen regen verbalen Austausch erlaubte. Viele Fragen wurden gestellt und in lockerer Runde erörtert. Von der Funktion des Geldes, der geschichtlichen Bedeutung, bis hin zu Fragen aus den aktuellen Themenbereichen wie „Niedrigzins“, „Leitzins“ und „EZB“, blieb fast nichts ausgespart.

Besonders die Gruppenarbeit mit Hilfe von Tabletts, die die Mitarbeiter mit einer Zuordnungs-aufgabe zu Begriffen der Kontoführung bespielt hatten, brachte Bewegung ins Kursgefüge. Die Ergebnisse wurden abgeglichen und festgehalten und dann in einer Reflexionsphase abschließend geklärt.

Der Vormittag endete dann mit der Ausstellung eines Zertifikats, welches jeder Teilnehmer als Nachweis erhielt, im Bereich der Finanzkompetenz besondere Kenntnisse erworben zu haben.