St. Martin

An der Realschule An der Fleuth spielt die Bewahrung der christlichen Tradition besonders in der Advents- und Weihnachtszeit eine große Rolle. So wird schon zu Beginn der Adventszeit ein großer Tannenbaum im Forum aufgestellt und schön geschmückt. In dem festlich dekorierten Versammlungsraum finden während der Adventszeit vorweihnachtliche Meditationen, die einige Religionslehrerinnen mit ihren Lerngruppen und einige Musiklehrer gestalten, statt. Ein wichtiger Bestandteil des schulischen Lebens ist auch der Weihnachtsbasar, zu dem alle Klassen gut sortierte Verkaufsstände vorbereiten und während dessen die Schüler der 10. Klassen Tannenbäume verkaufen. Die Schülervertretung (SV) trägt mit dem Besuch des Nikolaus in den fünften Klassen ebenfalls zu schönen Momenten in Sinne des christlichen Glaubens bei. Während der Weihnachtszeit besuchen die SV-Lehrer auch mit den Schülersprechern das „Friedensdorf Oberhausen“, wo sie Pakete abgeben, in denen sich Geschenke aller Art für die Kinder, die dort leben, abgeben.

Dem christlichen Brauchtum folgend, fertigten die drei Fünfer-Klassen in den letzten Wochen, also kurz vor dem diesjährigen Martinsfest, schöne Laternen an, mit denen sie in Begleitung ihrer Klassenlehrer am Umzug durch die Innenstadt von Geldern teilnahmen. Die Schülerinnen und Schüler der Profilklasse „Kreative“, die besonders im künstlerischen, musikalischen und schreibenden Bereich gefördert werden, sorgten für einen eigenen musikalischen Beitrag während des Umzugs. Mit zwei Pauken, zwei Xylophonen und mehreren Blasinstrumenten ausgestattet, zeigten sie sich mit ihren Lehrern Kirstin Schäfer, Hiltrud Beckert und Rüdiger Germer als besonders musikalisch und spielten und sangen Martinslieder, die sie im Unterricht eingeübt hatten.

Ein besonderer „Hingucker“ unter den vielen Fackeln bildet seit einigen Jahren die schöne große Schulfackel, die in diesem Jahr von acht Schülern der Klasse 10 a getragen wurde. Sie ist kunstvoll von einem Technikkurs angefertigt worden, wobei sie auf der einen Seite den heiligen Martin hoch zu Ross auf einem vielfarbigen Hintergrund zeigt, auf der anderen Seite die Bezeichnung Realschule An der Fleuth in bunten Farben zu lesen ist.  Am Westwall-Gebäude winkte Schulleiter Wilfried Schönherr den Schülern in Begleitung seiner Gattin Ursula freudig zu.

Der Umzug hatte zwar um halb sechs im Regen begonnen, endete aber regenfrei um halb sieben im Stadtbereich Geldertor/ Ostwall. Hier las der hl.  Martin seine Lebensgeschichte vor und gab kindgerechte Vorschläge zu einer guten Lebensführung, bevor das traditionelle Feuerwerk zur Freude aller Zugteilnehmer und weiterer Zuschauer im Bereich des historischen Mühlenturms am Himmel gezündet wurde.