Friedensdorf Oberhausen

Am 16.01.2020 war es wieder soweit, dass eine Schülerdelegation mit ihren SV-Lehrerinnen Frau Deutscher und Frau Staschok und ihrem Schulleiter Herrn Schönherr ins Friedensdorf nach Oberhausen gefahren ist. Mit einem vollbeladen Anhänger Sachspenden und einer großen Geldspende ließen sie viele Kinderaugen strahlen. Die Kinder im Friedensdorf in Oberhausen stammen aus Kriegsgebieten, in denen ihre verschiedensten Verletzungen medizinisch nicht versorgt werden können. Diese Kinder sind ohne Eltern und Verwandte im Friedensdorf um dort in Ruhe zu genesen. Trotz ihrer schwierigen Situation empfingen die Kinder die Schülerinnen und Schüler sehr herzlich und somit konnten diese die vielen schönen Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Fotos Jessica Staschok

Haus Golten

Irgendwann in unserem Leben sind wir doch alle mal auf Hilfe angewiesen. So geht es gerade vielen älteren Menschen, die nicht mehr die Möglichkeit haben in ihren eigenen vier Wänden zu wohnen. Um diese Menschen kümmern sich fürsorglich und  liebevoll die Mitarbeiter des Seniorenzentrums Haus Golten. Um sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen, besuchen Schülerinnen und Schüler der Realschule An der Fleuth einmal im Monat das Seniorenzentrum und erzählen, spielen und basteln mit den Mitbewohnern. Für Jung und Alt sind diese Treffen immer wieder eine bereichernde Erfahrung.

Foto Jessica Staschok

Heiß auf Eis „mit dem Nikolaus“

So können Schultage häufiger aussehen, dachten sich die Schüler und Schülerinnen aus der Klasse 5a.
Zuerst kam der Nikolaus mit kleinen Geschenken – übrigens von der Schülervertretung mit den beiden SV-Lehrerinnen Frau Staschock und Frau Deutscher mit viel Liebe organisiert.
Und dann ging es danach zum Eislaufen. Die 5a „wanderte“ mit ihren Klassenlehrern zur Eislauffläche auf dem Gelderner Marktplatz. Sie waren wirklich „Heiß auf Eis“ – so das Motto der alljährlichen städtisch veranstalteten Eislaufaktion.
Mit viel Freude verbrachten die Kinder 2 Stunden auf dem Eis und gingen danach glücklich und zufrieden ins Wochenende.
Vielen Dank nochmals an die SV der Realschule An der Fleuth und an die Stadt Geldern.

Der Nikolaus an der RSADF

„Roter Mantel, der Bart lang und weiß, kommt er gegangen ganz heimlich und leis.“

Dieser Mann, von dem hier die Sprache, ist hat auch in diesem Jahr wieder den Weg in die Realschule An der Fleuth gefunden. Vor allem die neuen Fünftklässler, die dieses Jahr die Tradition des Nikolausrundgangs zum ersten Mal erleben durften, kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Bepackt mit Äpfeln und Weckmännern zog der Nikolaus mit seinem treuen Gehilfen Knecht Ruprecht von Klasse zu Klasse und verteilte Lob und prallgefüllte Nikolaussäcke. Die fleißigen Schülerinnen und Schüler der Schülervertretung haben den Nikolaus tatkräftig unterstützt und die Nikolaussäcke liebevoll mit den frischen Gaben befüllt. 

Der Schülervertretung der Realschule An der Fleuth ist es sehr wichtig, den Gedanken der Nikolaustradition an die Schülerschaft weiterzugeben. Warum genau diese Tradition? Viele vergessen oft, dass der Nikolaus nicht nur derjenige, war der armen Menschen ohne Dank zu verlangen, heimlich Gaben vor die Tür legte, sondern auch der Schutzpatron der Kinder ist, also auch der Kinder der Realschule An der Fleuth. Aus diesem Grund ist es wichtig, durch eine solch schöne Aktion den Schülerinnen und Schüler den Gedanken des Nikolaustages noch einmal bewusster zu machen.

Pimp your Town gestaltet Geldern mit

Beim Kommunalpolitik-Planspiel Pimp your Town schlüpften Schülerinnen und Schüler der Sowi-Kurse aus den Jahrgangsstufen 8 bis 10 der RSAdF in die Rolle von Rats- und Ausschussmitgliedern und stellten und diskutierten Anträge, die in einer Ratssitzung thematisiert wurden. Aber der Reihe nach.

Die Stadt scheute weder Kosten noch Mühen das Planspiel Pimp your Town, das von dem Verein Politik zum Anfassen organisiert wurde, nach Geldern zu holen. Neben unseren Schülerinnen und Schülern waren jeweils eine Klasse des Lise-Meitner-Gymnasiums, des Friedrich-Spee-Gymnasiums sowie der Liebfrauenschule beteiligt. Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister Sven Kaiser und Alina Schilling von Politik zum Anfassen e.V., trafen sich die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Schulen, die fortan eigene Fraktionen darstellten, zu einem Crashkurs in Sachen Kommunalpolitik.

Dort lernten sie, welche Aufgaben die Kommune hat und wofür das Land oder der Bund zuständig ist. Hier wurde den Schülerinnen und Schülern schnell klar, dass Kommunalpolitik nicht alles leisten kann und ihr Grenzen aufgezeigt wird.

Im Anschluss daran waren die Ideen der Jugend gefragt. Auf bunten Pappstreifen wurden Ideen gesammelt, was die Politik in Geldern umsetzen sollte.

Schon nach ein paar Minuten gab es einen gewaltigen Wust von beschrifteten Zetteln, die dann in einer zweiten Runde einer kritischen Überprüfung unterzogen wurde. Nur die besten Ideen überlebten diese Auswahl.

Mithilfe von Tablets wurden dann aus den Ideen konkrete Anträge für die fiktive Ratssitzung.

Währenddessen wurden die Anträge den konkreten Ausschüssen zugeordnet, in denen der weitere Austausch stattfinden sollte.

Dies geschah am zweiten Tag des Projekts, bei dem Gelderner Kommunalpolitiker und -politikerinnen halfen, auf Probleme hinzuweisen und zu verdeutlichen, an was man alles denken muss, wenn Anträge beschlossen werden.

Hier lernten die Schülerinnen und Schüler, wie man andere Menschen von seinen Ideen überzeugen kann und wie man sich Mehrheiten organisiert. Den Abschluss des Planspiels bildete die Ratssitzung, die von Bürgermeister Sven Kaiser geleitet wurde, in der über die ausgewählten und überarbeiteten Anträge gesprochen und letztendlich abgestimmt wurde.

Zu der Tagesordnung mit den gestellten Anträgen……hier klicken!

Die Nachwuchspolitiker der Realschule An der Fleuth setzten sich in ihren Anträgen dafür ein, mehr Bäume und Blumen in Geldern zu pflanzen, die Hilfsangebote für Obdachlose zu verbessern, frei nutzbare Fitnessgeräte aufzustellen, günstige Zugtickets für Schüler einzurichten, Wände für legale Graffiti zur Verfügung zu stellen sowie Renovierungsarbeiten am Jugendzentrum Check Point vorzunehmen. Neben den eigenen Anträgen unterstützten unsere Schülerinnen und Schüler auch die Anträge anderer Fraktionen, wie z.B. zur Modernisierung und Renovierung von Schulen oder für die sicherere Gestaltung des Radweges beim Rewe-Kreisverkehr.

Nach dieser Ratssitzung liegt der Ball nun wieder im Feld der gewählten Kommunalpolitiker, die in künftigen Sitzungen die Anliegen der Schüler erneut aufnehmen werden. So bleibt es zu hoffen, dass in Zukunft in Geldern junge Ideen umgesetzt werden, die unsere Ratsmitglieder durch das Projekt Pimp your Town bekommen haben. Aber abgesehen davon, wie viele Ideen tatsächlich umgesetzt werden, war dies ein sehr erfolgreiches Projekt, das Lust (auf Politik gemacht hat.

Einen herzlichen Dank geht an dieser Stelle an die Schülerinnen der Liebfrauenschule, die das Projekt über die drei Tage als Medienteam betreut und die Presse informiert haben, ein Zeitungsmagazin sowie ein Youtube-Video erstellt haben.

Weiter Informationen gibt es:
1. Rheinische Post vom 11.11.2019
2. Rheinische Post vom 14.11.2019

D.F.

Realschüler übergeben Spenden an das Friedensdorf

Eine kleine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse der Realschule An der Fleuth besuchte mit ihren SV-Lehrerinnen Frau Staschok und Frau Deutscher das Friedensdorf in Oberhausen. Dabei informierten sie sich über die Arbeit der Hilfsorganisation und überbrachten Spenden, die alle Klassen der Schule im Vorfeld gesammelt hatten. So erhielten schwer kranke Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten viele Kleider- und Spielzeugspenden. Die Realschülerinnen und -schüler fuhren mit ihren Lehrerinnen tief bewegt zurück nach Geldern. Für alle steht fest: Das Lachen der kleinen Patienten im Friedensdorf ist Motivation genug, um die Spendenaktion der letzten Jahre auszubauen.

Nikolaus an der RSADF

Nikolaus an der Realschule An der Fleuth

Von drauß vom Walde komm ich her, ich muss euch sagen es weihnachtet sehr.

Wer kennt dieses schöne Gedicht nicht?

In diesem Jahr kam der Nikolaus mit seinem Gehilfen in die Realschule An der Fleuth, um die vielen Schülerinnen und Schüler zu besuchen.

Mit tatkräftiger Unterstützung der Schülervertretung wurden Nikolaussäcke mit Nikoläusen, Mandarinen und Nüssen an die Klassen verteilt.

Karnevalsdisko

An jeder deutschen Schule gibt es eine Schülervertretung (SV). In diesem Gremium arbeiten alle Klassensprecher/-innen mit, und gemeinsam mit den SV-Lehrer/-innen vertritt die SV die gesamte Schülerschaft bei allen wichtigen schulischen Entscheidungen. Die SV setzt aber auch die Ideen und Wünsche der Schülerschaft um, insofern sie mit der Zustimmung der Lehrerschaft realisierbar sind.

An der Realschule An der Fleuth sind die Kolleginnen Sandra Deutscher und Claudia Dörk die Lehrerinnen, die zusammen mit den Klassensprecher/-innen die SV bilden. Gemeinsam haben die Lehrerinnen und die Schüler/-innen zu Beginn des neuen Schuljahres miteinander darüber beraten, welche Aktionen sie in diesem Jahr fortsetzen werden.

Ein wichtiger Programmpunkt ist die Unterstützung des „Friedensdorfes International“ in Oberhausen geblieben. So haben die SV-Lehrerinnen in den Weihnachtsferien mit einem ausgewählten Schülerteam eine Sammlung von Kleidungsstücken, Spielzeug und Schulutensilien ins Friedensdorf nach Oberhausen gebracht. Diese Aktion besteht schon seit vielen Jahren, und besonders in den ersten Jahren ihrer Durchführung haben die Schüler/-innen auch einen recht großen Geldbetrag, den sie durch den Verkauf von Pausenbrötchen erwirtschaftet haben, gespendet.

Fester Bestandteil des Aktionsplans der SV ist auch die Karnevalsdisko, zu der die Schüler/-innen der Jahrgangsstufen 5 und 6 alljährlich eingeladen werden. Am vergangenen Freitag kamen annährend 100 nett kostümierte Jungen und Mädchen ins große Forum der Schule, um mit ihren Lehrer/-innen Karneval zu feiern. Mehr als zehn Kolleg/-innen verbrachten einen unterhaltsamen Abend mit ihrer Schülerschaft. Sie boten ihnen nicht nur interessante Mitmachspiele, sondern auch eine Kostümprämierung an. Das Wahlverfahren verlief natürlich sehr schülerzentriert. Durch die Lautstärke des Beifalls konnte die Schülerschaft bestimmen, welche Kostüme ihrer Meinung nach zu den besten gehörten. Der Neuntklässler Daniel P. erwies sich als guter Moderator und ermittelte gemeinsam mit einem netten Schülerteam die Sieger bei der Kostümprämierung.

Freudig nahmen die drei Bestplatzierten Tina N. (Platz 1), Lina G.  (Platz 2) und Robert S. (Platz 3)  ihre Urkunden und ihre Preise entgegen. Auch Peter  und Lina T. gehörten zu den fünf Finalisten.

Hinter dem Mischpult stand wie immer der 10b-Schüler Peter D.. Gemeinsam mit seinem Vater sorgt er seit mehreren Jahren dafür, dass bei der Disko gute Musik in hoher Qualität gespielt. Als Helfer fungieren Peters Freunde Fabrice T. und Daniel P.

Für das leibliche Wohl sorgten ebenfalls Schülerteams.

Der Erlös der Aktion fließt in die Kasse der SV, die immer wieder nachgefüllt werden muss, ein.

Eins ist sicher: Die Schüler/-innen haben ihre Lehrer/-innen an diesem Abend mal nicht als lehrende, sondern als sich miteinander und mit der Schülerschaft amüsierende Personen erlebt. Ihnen gefiel das Kostüm einer Lehrerin so gut, dass sie es spontan mit in die engere Wahl der besten einbezogen haben. Als es um 21 Uhr Richtung zu Hause ging, waren sich alle Schüler/-innen einig: Das war eine tolle SV-Veranstaltung!!!