Friedensdorf Oberhausen

Am 16.01.2020 war es wieder soweit, dass eine Schülerdelegation mit ihren SV-Lehrerinnen Frau Deutscher und Frau Staschok und ihrem Schulleiter Herrn Schönherr ins Friedensdorf nach Oberhausen gefahren ist. Mit einem vollbeladen Anhänger Sachspenden und einer großen Geldspende ließen sie viele Kinderaugen strahlen. Die Kinder im Friedensdorf in Oberhausen stammen aus Kriegsgebieten, in denen ihre verschiedensten Verletzungen medizinisch nicht versorgt werden können. Diese Kinder sind ohne Eltern und Verwandte im Friedensdorf um dort in Ruhe zu genesen. Trotz ihrer schwierigen Situation empfingen die Kinder die Schülerinnen und Schüler sehr herzlich und somit konnten diese die vielen schönen Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Fotos Jessica Staschok

Haus Golten

Irgendwann in unserem Leben sind wir doch alle mal auf Hilfe angewiesen. So geht es gerade vielen älteren Menschen, die nicht mehr die Möglichkeit haben in ihren eigenen vier Wänden zu wohnen. Um diese Menschen kümmern sich fürsorglich und  liebevoll die Mitarbeiter des Seniorenzentrums Haus Golten. Um sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen, besuchen Schülerinnen und Schüler der Realschule An der Fleuth einmal im Monat das Seniorenzentrum und erzählen, spielen und basteln mit den Mitbewohnern. Für Jung und Alt sind diese Treffen immer wieder eine bereichernde Erfahrung.

Foto Jessica Staschok

Heiß auf Eis „mit dem Nikolaus“

So können Schultage häufiger aussehen, dachten sich die Schüler und Schülerinnen aus der Klasse 5a.
Zuerst kam der Nikolaus mit kleinen Geschenken – übrigens von der Schülervertretung mit den beiden SV-Lehrerinnen Frau Staschock und Frau Deutscher mit viel Liebe organisiert.
Und dann ging es danach zum Eislaufen. Die 5a „wanderte“ mit ihren Klassenlehrern zur Eislauffläche auf dem Gelderner Marktplatz. Sie waren wirklich „Heiß auf Eis“ – so das Motto der alljährlichen städtisch veranstalteten Eislaufaktion.
Mit viel Freude verbrachten die Kinder 2 Stunden auf dem Eis und gingen danach glücklich und zufrieden ins Wochenende.
Vielen Dank nochmals an die SV der Realschule An der Fleuth und an die Stadt Geldern.

Probieren……

…geht über Studieren. Unter diesem Aspekt hatten sich 25 technisch interessierte SchülerInnen der Klasse 10 für die Schnupper-Workshops am Berufskolleg Geldern angemeldet. In den Berufsfeldern KFZ-, Elektro-, Metall- oder Holztechnik erlebten die TeilnehmerInnen im Rahmen der Initiative „Zukunft durch Innovation“ (ZdI) der Hochschule Rhein-Waal einen praxisorientierten Schultag, der ihnen einen ersten Einblick in die Anforderungen des ersten Ausbildungsjahres gewährte.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, KFZ-Mechatroniker zu werden, hatte in der Werkstatt der KFZ-Technik die Gelegenheit Bremsen zu prüfen, beim Reifenwechsel zuzupacken und einen Motorblock zu zerlegen.

Die Installation einer haushaltstypischen Wechselschaltung stand auf dem Stundenplan in der Elektrotechnik. Nach einer kurzen Einführung in die physikalischen Grundlagen konnten die TeilnehmerInnen mit Schraubendreher und Klemmen die theoretischen Kenntnisse in die Praxis umsetzen. Da war logisches Denken, Geduld und auch Fingerspitzengefühl gefragt.

Vorbereitungen für die kommende Grillsaison trafen die SchülerInnen, die sich für den Bereich Metalltechnik entschieden hatten. Die Herstellung eines transportablen Festival-Grills, auf dem ein Würstchen Platz hat, ließ viel Raum für Kreativität. Die Anfertigung erfolgte Schritt für Schritt mit Hilfe verschiedener Werkzeuge und Arbeitstechniken wie Falzen, Bohren, Verschrauben und Biegen von Schweißdrähten.

Auch in der Holztechnik stand bei der Herstellung eines Frühstücksbrettchens Kreativität im Vordergrund. Doch bevor die TeilnehmerInnen ihre handwerklich-kreativen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten, galt es am Computer unter fachkundiger Anleitung das Brettchen zu bemaßen. Danach konnte es mit Hilfe der CNC-Maschine zugeschnitten werden. Dem Einfallsreichtum beim Schleifen und Verzieren mit dem Brennpeter waren dann keine Grenzen mehr gesetzt.

Alle SchülerInnen waren von dieser handlungsorientierten Form der Berufsorientierung begeistert. Neben der Herstellung eines Weihnachtsgeschenkes hat dieser Projekttag dazu beigetragen, dass die TeilnehmerInnen, unabhängig davon ob sie sich nach dem Abschluss der Realschule für einen schulischen Bildungsgang oder eine duale Ausbildung entscheiden, eine individuelle Anschlussperspektive zu entwickeln, die sich an ihren eigenen Fähigkeiten orientiert. Auch in diesem Jahr hat sich das Projekt „Schnupper-Workshops am Berufskolleg“ als wichtiger Bestandteil des Berufswahlkonzeptes der Realschule An der Fleuth erwiesen.

Susanne Schmidt

St. Martin

An der Realschule An der Fleuth spielt die Bewahrung der christlichen Tradition besonders in der Advents- und Weihnachtszeit eine große Rolle. So wird schon zu Beginn der Adventszeit ein großer Tannenbaum im Forum aufgestellt und schön geschmückt. In dem festlich dekorierten Versammlungsraum finden während der Adventszeit vorweihnachtliche Meditationen, die einige Religionslehrerinnen mit ihren Lerngruppen und einige Musiklehrer gestalten, statt. Ein wichtiger Bestandteil des schulischen Lebens ist auch der Weihnachtsbasar, zu dem alle Klassen gut sortierte Verkaufsstände vorbereiten und während dessen die Schüler der 10. Klassen Tannenbäume verkaufen. Die Schülervertretung (SV) trägt mit dem Besuch des Nikolaus in den fünften Klassen ebenfalls zu schönen Momenten in Sinne des christlichen Glaubens bei. Während der Weihnachtszeit besuchen die SV-Lehrer auch mit den Schülersprechern das „Friedensdorf Oberhausen“, wo sie Pakete abgeben, in denen sich Geschenke aller Art für die Kinder, die dort leben, abgeben.

Dem christlichen Brauchtum folgend, fertigten die drei Fünfer-Klassen in den letzten Wochen, also kurz vor dem diesjährigen Martinsfest, schöne Laternen an, mit denen sie in Begleitung ihrer Klassenlehrer am Umzug durch die Innenstadt von Geldern teilnahmen. Die Schülerinnen und Schüler der Profilklasse „Kreative“, die besonders im künstlerischen, musikalischen und schreibenden Bereich gefördert werden, sorgten für einen eigenen musikalischen Beitrag während des Umzugs. Mit zwei Pauken, zwei Xylophonen und mehreren Blasinstrumenten ausgestattet, zeigten sie sich mit ihren Lehrern Kirstin Schäfer, Hiltrud Beckert und Rüdiger Germer als besonders musikalisch und spielten und sangen Martinslieder, die sie im Unterricht eingeübt hatten.

Ein besonderer „Hingucker“ unter den vielen Fackeln bildet seit einigen Jahren die schöne große Schulfackel, die in diesem Jahr von acht Schülern der Klasse 10 a getragen wurde. Sie ist kunstvoll von einem Technikkurs angefertigt worden, wobei sie auf der einen Seite den heiligen Martin hoch zu Ross auf einem vielfarbigen Hintergrund zeigt, auf der anderen Seite die Bezeichnung Realschule An der Fleuth in bunten Farben zu lesen ist.  Am Westwall-Gebäude winkte Schulleiter Wilfried Schönherr den Schülern in Begleitung seiner Gattin Ursula freudig zu.

Der Umzug hatte zwar um halb sechs im Regen begonnen, endete aber regenfrei um halb sieben im Stadtbereich Geldertor/ Ostwall. Hier las der hl.  Martin seine Lebensgeschichte vor und gab kindgerechte Vorschläge zu einer guten Lebensführung, bevor das traditionelle Feuerwerk zur Freude aller Zugteilnehmer und weiterer Zuschauer im Bereich des historischen Mühlenturms am Himmel gezündet wurde.

Pimp your Town gestaltet Geldern mit

Beim Kommunalpolitik-Planspiel Pimp your Town schlüpften Schülerinnen und Schüler der Sowi-Kurse aus den Jahrgangsstufen 8 bis 10 der RSAdF in die Rolle von Rats- und Ausschussmitgliedern und stellten und diskutierten Anträge, die in einer Ratssitzung thematisiert wurden. Aber der Reihe nach.

Die Stadt scheute weder Kosten noch Mühen das Planspiel Pimp your Town, das von dem Verein Politik zum Anfassen organisiert wurde, nach Geldern zu holen. Neben unseren Schülerinnen und Schülern waren jeweils eine Klasse des Lise-Meitner-Gymnasiums, des Friedrich-Spee-Gymnasiums sowie der Liebfrauenschule beteiligt. Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister Sven Kaiser und Alina Schilling von Politik zum Anfassen e.V., trafen sich die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Schulen, die fortan eigene Fraktionen darstellten, zu einem Crashkurs in Sachen Kommunalpolitik.

Dort lernten sie, welche Aufgaben die Kommune hat und wofür das Land oder der Bund zuständig ist. Hier wurde den Schülerinnen und Schülern schnell klar, dass Kommunalpolitik nicht alles leisten kann und ihr Grenzen aufgezeigt wird.

Im Anschluss daran waren die Ideen der Jugend gefragt. Auf bunten Pappstreifen wurden Ideen gesammelt, was die Politik in Geldern umsetzen sollte.

Schon nach ein paar Minuten gab es einen gewaltigen Wust von beschrifteten Zetteln, die dann in einer zweiten Runde einer kritischen Überprüfung unterzogen wurde. Nur die besten Ideen überlebten diese Auswahl.

Mithilfe von Tablets wurden dann aus den Ideen konkrete Anträge für die fiktive Ratssitzung.

Währenddessen wurden die Anträge den konkreten Ausschüssen zugeordnet, in denen der weitere Austausch stattfinden sollte.

Dies geschah am zweiten Tag des Projekts, bei dem Gelderner Kommunalpolitiker und -politikerinnen halfen, auf Probleme hinzuweisen und zu verdeutlichen, an was man alles denken muss, wenn Anträge beschlossen werden.

Hier lernten die Schülerinnen und Schüler, wie man andere Menschen von seinen Ideen überzeugen kann und wie man sich Mehrheiten organisiert. Den Abschluss des Planspiels bildete die Ratssitzung, die von Bürgermeister Sven Kaiser geleitet wurde, in der über die ausgewählten und überarbeiteten Anträge gesprochen und letztendlich abgestimmt wurde.

Zu der Tagesordnung mit den gestellten Anträgen……hier klicken!

Die Nachwuchspolitiker der Realschule An der Fleuth setzten sich in ihren Anträgen dafür ein, mehr Bäume und Blumen in Geldern zu pflanzen, die Hilfsangebote für Obdachlose zu verbessern, frei nutzbare Fitnessgeräte aufzustellen, günstige Zugtickets für Schüler einzurichten, Wände für legale Graffiti zur Verfügung zu stellen sowie Renovierungsarbeiten am Jugendzentrum Check Point vorzunehmen. Neben den eigenen Anträgen unterstützten unsere Schülerinnen und Schüler auch die Anträge anderer Fraktionen, wie z.B. zur Modernisierung und Renovierung von Schulen oder für die sicherere Gestaltung des Radweges beim Rewe-Kreisverkehr.

Nach dieser Ratssitzung liegt der Ball nun wieder im Feld der gewählten Kommunalpolitiker, die in künftigen Sitzungen die Anliegen der Schüler erneut aufnehmen werden. So bleibt es zu hoffen, dass in Zukunft in Geldern junge Ideen umgesetzt werden, die unsere Ratsmitglieder durch das Projekt Pimp your Town bekommen haben. Aber abgesehen davon, wie viele Ideen tatsächlich umgesetzt werden, war dies ein sehr erfolgreiches Projekt, das Lust (auf Politik gemacht hat.

Einen herzlichen Dank geht an dieser Stelle an die Schülerinnen der Liebfrauenschule, die das Projekt über die drei Tage als Medienteam betreut und die Presse informiert haben, ein Zeitungsmagazin sowie ein Youtube-Video erstellt haben.

Weiter Informationen gibt es:
1. Rheinische Post vom 11.11.2019
2. Rheinische Post vom 14.11.2019

D.F.

London calling…

eine Woche vor den Herbstferien dem Ruf der großen weiten Welt folgen – das ist der Luxus, den alle Achtklässler der Realschule an der Fleuth genießen dürfen. Diese Woche auf dem Stundenplan: Geldern – London – Geldern in drei Tagen. Da will jede Stunde genutzt sein, um in das Mutterland der englischen Sprache einzutauchen, die die SchülerInnen nun seit über sieben Jahren fleißig lernen. Für nicht wenige wird es der erste Kontakt mit dem englischsprachigen Ausland sein, einige haben hingegen schon Vorerfahrungen gesammelt. In jedem Falle dürfte es aber eine unvergessliche und intensive Reise mit ganz vielen Eindrücken werden, der sich das Team aus 120 SchülerInnen und 8 LehrerInnen stellt. Los geht es am (ganz) frühen Montag, zu nachtschlafender Zeit mit drei Bussen. Das Ziel: Die Weltstadt London!

Wir werden in Form eines Reiseblogs weiter berichten.

(F. Feggeler)

…hinaus in die Nacht. Big Ben: Wird das die Aussicht bei Tagesanbruch sein??

(Quelle: https://pixabay.com/de/photos/architektur-geb%C3%A4ude-infrastruktur-2565474/)

Sportler, Forscher und Musiker gemeinsam unterwegs!

Die drei neuen fünften Klassen der Realschule An der Fleuth haben ihren ersten Ausflug gemeinsam gemacht.

Am Dienstag, den dritten September, machten sich die 91 Kinder und 6 Lehrer und Lehrerinnen samt Integrationshelferinnen auf den Weg nach Wachtendonk. Vom Friedensplatz ging es im „Gänsemarsch“ zum Holleshof, einem Maislabyrinth und Abenteuerspielplatz in Wachtendonk, den die allermeisten Kinder nicht kannten.

Hier konnte nach Herzenslaune getobt werden und das Maislabyrinth durchgangen und erforscht werden. Es gab ein Europa-Quiz, das während des Durchgangs gelöst werden konnte und einige Schüler haben sich dabei große Mühe gegeben und die Lösung herausgefunden und eingeworfen.

Aber Seilbahnen, Gruben-Achterbahn und Riesenhüpfkissen sowie Draisinen-Autos hatten ebenfalls eine große Anziehungskraft. Hier konnten sich die Kinder untereinander gut kennenlernen, sie mussten sich gegenseitig helfen: Entweder haben sie sich angeschoben oder sie sich gegenseitig das Hüpfkissen hochgezogen.

Nach zweieinhalb Stunden ging es wieder gut gelaunt zurück. Glücklicherweise hatten alle aus dem Labyrinth rechtzeitig herausgefunden!

R. Germer